5 Tipps, wie du Sport zu einer Gewohnheit machst

Die Macht der Gewohnheiten

Schon Konfuzius sagte:
„Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.“

Damit hatte er absolut Recht! Und nicht nur das: Wer die richtigen Gewohnheiten verankert, geht auch meist erfolgreicher durchs Leben.  

Mehr Sport treiben, gesünder leben, weniger essen… An guten Vorsätzen – vor allem zum Jahreswechsel – mangelt es meist nicht. Nur leider ist das mit den Gewohnheiten für viele keine so einfache Sache. Oft hapert es einfach an der Umsetzung. 

Gewohnheiten lassen sich nun einmal nicht direkt mit dem Willen steuern. Das ist wissenschaftlich belegt. 95% unserer täglichen Handlungen laufen unbewusst ab. Einmal gelernt, schleifen sie sich über Jahre ein und werden auf diese Weise zur festen Gewohnheit. 

Genau diese „Macht der Gewohnheiten“ ist es, die uns häufig davon abhält, unsere Komfortzone zu verlassen und etwas Neues zu beginnen. 

Sich von unliebsamen Gewohnheiten zu trennen, ist leichter gesagt als getan. Oft erfordert es viel Überwindungskraft und Zeitaufwand und katapultiert die Stimmung ins Negative. Darum empfehle ich genau das Gegenteil: Statt den Fokus auf Gewohnheiten zu richten, die dich runterziehen, richte ihn lieber auf die Kultivierung neuer Gewohnheiten. Und zwar solcher, die dir gut tun und dich motivieren. Sobald du diesen neuen guten Gewohnheiten Raum und Zeit gibst, verschwinden die schlechten im Laufe der Zeit wie von selbst. 

Sport kann so eine neue und gute Gewohnheit sein. Hier sind fünf von mir erprobte und gelebte Tipps, wie du Sport zur Gewohnheit und zum Teil deines Alltags machst:

1) Mach‘ Sport zur Priorität!
Mach‘ dir den gesundheitlichen Nutzen von Sport & Bewegung bewusst! Räume dir Zeit frei. Es ist immer eine Frage der Prioritäten, wie wir unsere Zeit nutzen. Wir alle haben gleich viel oder wenig Zeit. Schließlich geht es um dein Wohlbefinden. Wenn du dich energetisch fit und gesund fühlst, werden alle anderen Lebensbereiche davon profitieren.

2) Regelmäßigkeit erzeugt Routine.
Fang an und bleib dran! Hast du erstmal begonnen und deinen Rhythmus gefunden, entwickelt sich Sport schon bald zur Gewohnheit. Der Körper gewöhnt sich rasch an regelmäßige Bewegung. Nach einiger Zeit mag er gar nicht darauf verzichten und „zwingt“ dich automatisch und mit Lust zur Bewegung.

3) Denk an das gute Gefühl danach!
Meldet sich der innere Schweinehund und will dich vom Sport abhalten, dann denke einfach an das gute Gefühl nach einem Workout. Du wirst es nicht bereuen, Sport gemacht zu haben. Nicht trainiert zu haben, hingegen schon! 

4) Mach‘ das, was dir Spaß macht!
Es gibt viele Arten fit zu werden. Durch Ausprobieren findest du heraus, was dir gut tut und Spaß bereitet. Denn Spaß ist ein wichtiger Faktor, und langfristig dabei zu bleiben. Sollte sich dieser nicht gleich zu Beginn zeigen, dann gebe nicht auf. Manchmal braucht es etwas Anlaufzeit. Sobald du die ersten Erfolge an deinem Körper und deinem Wohlbefinden spürst, stellt er sich von ganz allein ein 😉

5) Starte sofort!
Denk nicht lange nach. Lege einfach los. Wer die Dinge auf die lange Bank schiebt und nicht beginnt, kann auch keine Ziele erreichen. Du wirst sehen, mit jedem Schritt kommst du deinem Ziel, ein gesünderes und fitteres Leben zu führen, näher. Z. B. mit diesen drei super effektiven Übungen zum Mitmachen – Los geht’s:

PS: Gut Ding will Weile haben
Wenn du lange keinen Sport gemacht hast und dir der Anfang schwer fällt, dann verzweifle nicht. Eine neue Verhaltensweise wie Sport zur Gewohnheit zu machen, dauert in der Regel zwischen ein bis drei Monaten. Hier zahlen sich Disziplin und Durchhaltevermögen aus.

Gerne unterstütze ich dich auf deinem Weg. Ich helfe dir dabei, die notwendigen Routinen und Verhaltensweisen in deinem Leben zu integrieren, z. B. mit dem dreimonatigen Intensiv Pure Energy Programm. Melde dich gerne bei mir, dann besprechen wir, wie das für dich individuell aussehen kann. 

Viel Spaß beim Sporteln & ✨spread good energy✨
Deine Chris